Terminvormerkungen

   

Freiwillige Feuerwehr Erfde

Herzlich Willkommen!

Wir begrüßen Euch herzlich auf der Website der Freiwilligen Feuerwehr Erfde.

Auf unserer Website findet Ihr Informationen zu den Aktivitäten der Freiwilligen Feuerwehr, der Jugendfeuerwehr und des Feuerwehr-Musikzugs. 

Freiwillige Feuerwehr Erfde - Gerätehaus 

Automatische Externe Defibrillatoren (AED)

„In der westlichen Welt ist der plötzliche Herztod die Todesursache Nummer Eins“, so stand es in einem Mithilfe-Aufruf der beiden Ortswehren Bargen und Erfde.


Initiator Marc Wonnenberg, hauptberuflich für Sicherheit und Brandschutz in einem Unternehmen zuständig, stieß mit seinem Vorhaben auf große Resonanz. In der Gemeinde Erfde kann man jetzt auf drei „Automatische Externe Defibrillatoren“ (AED) zurückgreifen. Der Bargener Fährverein hat sich selbst einen AED beschafft. „Wenn wir uns auf unseren Fährfahrten befinden, können wir sofort helfen“, so Fährvereinsvorsitzender Claus Hansen. Ein weiterer AED hängt an der Vorderseite des Stapelholm-Huuses in Bargen und das dritte Gerät ist in der Classic-Tankstelle in Erfde im 24-Stunden-Betrieb vorhanden. „Insgesamt spendeten Privatpersonen und Firmen uns 2500 Euro, die restlichen 1000 Euro steuerte die Gemeinde zu“, so der Dank von den Wehrführern Markus Hoffmann und Dirk Hinrichs. „Auf so etwas in Notfällen zurückgreifen zu können, ist für unsere Bevölkerung wichtig“, bekundete Bürgermeister Thomas Klömmer. Diese modernen AED erklären sich in der Anwendung von selbst. Aber zusätzlich sind beide Ortwehren mit der Handhabung vertraut gemacht worden. „Ich werde aber zusätzliche Vereine in Erfde noch schulen“, so Wonnenberg. In diesem Zusammenhang weist er auf die periphere Lage der Gemeinde Erfde hin. „Wenn der Rettungswagen in Norderstapel unterwegs ist, wird es schwer, die gesetzlich vorgeschrieben Hilfsfrist von 12 Minuten einzuhalten“, so der Experte. Darum ist es in Erfde wichtig, die „Überbrückung der hilfsfreien Zeit mit optimalem Gerät gewährleisten zu können“. Beide Wehrführer loben in diesem Zusammenhang die eingetragenen beleuchteten Notlandeplätze in den Gemeinden. „Das gibt zusätzliche Sicherheit für die Bewohner im ländlichen Raum und wir helfen gern dabei“, so Hinrichs und Hoffmann.

Auf dem Foto: Dirk Hinrichs, Thomas Klömmer, Markus Hoffmann und Marc Wonnenberg bei der „Einweihung“ des AED in Bargen

Text und Foto: Thomsen